Cold Case Wiki
Advertisement

John Smith war ein Serienkiller, der mehrere Frauen entführt und eingesperrt hat. Er hat es besonders genossen, seine Opfer aufgeben zu sehen, hatte jedoch kaum Interesse am eigentlichen Tod seiner Opfer.

1983, als er noch ein Junge war, entdeckte er zufällig eine Frau in einem tiefen Brunnen. Anstatt ihre zu helfen, spuckte er in den Brunnen, und sah wie sie aufgab und schließlich ertrank. Dies inspirierte ihn dazu, später ein Serienkiller zu werden.

John arbeitete als Schneider für Homevideos und dergleichen, wodurch er seine Opfer fand. Er suchte sich Frauen aus, die leidenschaftlich für etwas lebten, wie zum Beispiel Religion oder Familie. Er entführte die Frauen und sperrte sie solange ein bis sie ihren Glauben an das, was ihrem Leben Sinn gaben, verloren, und den Willen zum Leben aufgaben. Ihm zufolge hätten die Frauen problemlos ihr Gefängnis verlassen können, wären aber zu diesem Punkt schon zu apathisch, nachdem sie begriffen hätten, dass der Sinn, dem sie ihren Leben gaben, nur eine Illusion war.

John erwies sich als Kenner der menschlichen Psyche, der sehr geschickt in Psychospielen war. Er ließ sich im Verhör nicht leicht überlisten und stellte einen sehr herausfordernden Gegner für Lilly dar. Ähnlich wie George Marks gelang es auch John, Lilly zu durchschauen. Es dauerte nicht lange, bis er verstand, dass für Lilly es ihre Arbeit ist, die ihrem Leben Sinn gibt, und auch ihr anhaltendes Trauma von ihrer Schießerei bemerkte. Letztendlich gewann Lilly jedoch die Oberhand, und es gelang ihr, sein letztes Opfer, Brenda MacDowell zu retten.

Opfer[]

  • Vesenia D'Velasquez
  • Margaret Hack
  • Monica Capcot (2004)
  • Colleen Legarth (2006)
  • Entführt, aber gerettet: Brenda MacDowell (2007)
Advertisement